Von links nach rechts: Der Rohling – Innenbearbeitung – Drehen – Schleifen (Die fertige Ventilführung)

Vom Rohling zur fertigen Ventilführung

Exkurs: Produktionsschritte im Detail

1. Der Rohling

Grauguss hat sich als das Material besonders für Ventilführungen bewährt, die in großen Dieselmotoren, wie Schiffsmotoren, Stromgeneratoren oder LKW-Motoren eingesetzt werden. Es verfügt über eine sehr gute Wärmeleitfähigkeit, Grauguss mit höherem Phosphorgehalt verfügt zudem durch eine gute Graphitausbildung und ÷lhaltetaschen über sehr gute Notlaufeigenschaften. Die Herstellung einer Ventilführung aus Guss stellen wir hier vom Rohling bis zum geschliffenen Fertigteil vor.

 

2. Innenbearbeitung

Die Ventilführung sichert die axiale Stellung des Ventils. Deshalb muss die Bohrungsbearbeitung mit größter Präzision durchgeführt werden.

 

3. Drehen

Beim Vordrehen wird der Außendurchmesser bearbeitet. Hierbei ist die Koaxialität der Bohrung zum Außendurchmesser zu beachten. Auf CNC-Drehautomaten werden im Anschluss vielfältige Formen und Einstiche sowohl am Außen- als auch am Innendurchmesser ausgeführt.

 

4. Schleifen

Spitzenloses oder Centerless Schleifen ist der letzte eigentliche Arbeitsgang. Auf CNC-gesteuerten Schleifmaschinen wird der Außendurchmesser der Ventilführung mit sehr engen und genauen Toleranzgrenzen bearbeitet. Auf die Rauheit und auf die geometrische Form des Durchmessers muss dabei ein besonderes Augenmerk gelegt werden.

 

Zurück zu Produkte